Alles was Du über Gärkorbe wissen solltest [Ratgeber 2020]

Sie möchten Brot auf traditionelle Art backen? Dann gehört ein Gärkorb dazu. Dessen spezielle Form und Materialien, sorgen für luftige Brote mit toller Struktur.

Was einen Gärkorb sonst noch besonders macht und wie Sie diesen richtig verwenden, erklären wir Ihnen in diesem Ratgeber. Lernen Sie außerdem die wichtigsten Kriterien kennen, um einem Gärkörbchen zu kaufen.

Gärkorb: das solltest Du wissen
Alles was Du über Gärkorbe wissen solltest, erfahrst Du in diesem Beitrag | © contrastwerkstatt – stock.adobe.com

Was ist ein Gärkorb?

Damit ein Brotteig perfekt gelingt, muss er vor dem Backen noch eine Weile gehen. Dabei vergrößert er sein Volumen. Liegt er dabei in einem Gärkorb, erlangt der Teig eine schöne Form. Die nach oben breiter werdende Backform, unterstützt den Laib beim Aufgehen.

Üblicher Weise werden Gärkörbe aus Peddigrohr, Holzschliff oder Kunststoff hergestellt. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen und Formen zu kaufen. Sie können runde und eckige Brote vorbereiten, bevor der Teig dann in den Ofen kommt.

Ein Gärkorb sorgt für weiche und lockere Teige, welche nach dem Backen schön luftig sind. Zeitgleich wird eine feste Kruste erzeugt. Während die Mischung im Inneren geschmeidig bleibt, stützt der Korbrand die Seiten. Dieser erzeugt zugleich das charakteristische Muster.

Und wie funktioniert ein Gärkorb? Sie bereiten den Brotlaib nach Anleitung vor. Bestäuben Sie den Gärkorb mit Mehl, Kartoffelstärke oder einem anderen Trennmittel. Je nachdem was Sie verwenden, nimmt dies Einfluss auf Kruste und Konsistenz.

Das nachfolgende Video beinhaltet eine vollständige Anleitung zum Brot backen. Ab Minute 7:40 sehen Sie dann den Gärkorb und wie er eingesetzt wird:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Aktuelle Top 6 Amazon-Bestseller für Gärkörbe

Letzte Aktualisierung am 22.02.2020 / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Vorteile

Vorteile im Überblick:

  • Verleiht dem Brotteig eine schöne Form
  • Hilfe beim Aufgehen, damit der Laib schön luftig bleibt
  • Unterstützt die Krustenbildung
  • Ein wichtiger Bestandteil der klassischen Brotzubereitung

Kaufberatung: 4 Dinge, die man beim Kauf von Gärkörben beachten sollte

Sie sind vom Gärkorb genauso begeistert wie wir? Dann wird es höchste Zeit einen zu kaufen. Vielleicht möchten Sie sogar ein ganzes Gärkorb Set bestellen? Worauf es dabei zu achten gilt, verraten wir Ihnen jetzt.

Material

Entscheiden Sie sich zunächst für ein geeignetes Material. Hersteller nutzen dafür drei unterschiedliche Werkstoffe.

Peddigrohr: Es wird aus den Rattanpalmen gewonnen. Alternativ kann das Holz anderer Palmensorten genutzt werden. Das Material ist biegsam und geschmeidig. Peddigrohr verwenden wir seit Jahrhunderten für die Herstellung von Korbwaren.

Holzschliff: Dies bezeichnet eine besondere Verarbeitung von entrindeten Gehölzen. Gärkörbe mit Holzschliff bestehen meistens aus Nadelhölzern (bspw. Fichte). Bei der Herstellung wird das Holz in Schleifsteine gepresst. Ein konstanter Wasserfluss verhindert dabei ein Verbrennen des Holzes. Die Fasern des Materials können vor und nach diesem Vorgang zusätzlich behandelt werden. So entsteht ein Weißschliff bzw. Braunschliff.

Kunststoff: Moderne Gärkörbe werden aus Kunststoff gefertigt. An dessen Oberfläche haftet nichts an. Sie können ggf. auf ein Trennmittel bzw. Backpapier verzichten. Kunststoff-Gärkörbe sind zudem günstig in der Anschaffung und können in beliebiger Farbe hergestellt werden.

Wichtig: Egal für welches Material Sie sich entscheiden sollten, es sollte lebensmittelecht sein bzw. für die Verwendung von Lebensmitteln zugelassen sein. Verwechseln Sie bitte nicht einen echten Gärkorb mit reiner Dekoware!

Form

Welche Brotform essen Sie am liebsten? Während dies keinen Einfluss auf den Geschmack nimmt, variiert die Handhabung des fertigen Brotlaibs. Am häufigsten werden wohl rechteckige Gärkörbe verwendet. Eine ovale, längliche Form, streckt das Brot. Besonders auffällig ist ein runder Gärkorb, weil diese Form heutzutage nur noch selten Anwendung findet.

Für die Praxis müssen Sie überlegen, womit Ihre Brote üblicher Weise belegt werden. Lange, schmale Scheiben eignen sich gut für Schinkenstreifen o.Ä. Auf runde Brote passen Wurstaufschnitte vom Fleischer optimal.

Welche Form das Brot bzw. die Scheiben bekommen, könnte auch von Ihren Transportboxen abhängig sein.

Wenn Sie sich nicht ad hoc entscheiden können, empfehlen wir Ihnen ein Gärkorb Set zu kaufen.

Größe

Ein frisch gebackenes Brot sollte innerhalb von zwei bis drei Tagen verzehrt werden. Danach beginnt es auszutrocknen und erhält eine immer härtere Kruste. Ebenso gehen Geschmack und Aroma verloren. Bevor es zu schimmeln beginnt, vergehen noch mehr Tage. Doch angesichts des Geschmackserlebnisses, sollten Sie es nicht so weit kommen lassen.

Also muss eine Größe bzw. Volumen gewählt werden, welche zu Ihrem Bedarf passt. Sie werden dabei nicht überall auf Angaben in Kilogramm treffen. Wir wissen, dass häufig nach Gärkörben für 1kg und 1,5 kg gesucht wird. Allerdings hilft Ihnen die Angabe vom Durchmesser bzw. Länge und Breite nur bedingt. Denn auch die Höhe sowie der Brotteig selbst, nehmen Einfluss auf das Volumen.

Tipp: Nutzen Sie die zahlreichen Rezensionen im Internet, um mehr zu erfahren. Erfragen Sie zudem beim Hersteller, für welche Größe sich der Gärkorb eignet, falls dieser es nicht in seiner Produktbeschreibung erwähnt.

Zubehör

Ein Gärkorb mit Leinen sorgt dafür, dass Sie auf Trennmittel verzichten können. Leinen halten außerdem den Laib länger feucht. Sie können ihn gänzlich darin einwickeln oder oben offen lassen. Entweder kaufen Sie Gärkorb und Leinen zusammen oder bestellen die Tücher später nach. Für manche Brotbackanleitungen werden sie explizit empfohlen.

Ansonsten legen manche Hersteller Brotrezepte in Form einer kleinen Broschüre bei. Vielleicht wird Ihnen auch ein gratis Teigschaber dazu gepackt. Somit erhalten Sie alles für den perfekten Start aus einer Hand.

Fazit

Fazit zum Gärkorb

Beim Gärkorb handelt es sich um ein traditionelles Hilfsmittel zum Backen von Broten und Brötchen. Seine spezielle Form überträgt sich auf den Laib. Die sich nach oben öffnende Form erleichtert das Aufgehen des Teigs. Zeitgleich stabilisieren ihn die Seitenwände, damit er die gewünschte Größe und Festigkeit erhält.

Die Verwendung von Gärkörben zum Brot backen geht viele Jahrhunderte zurück. Ob mit Holzschliff oder aus Peddigrohr (Rattan) gefertigt: Sie steigen damit in die ehrwürdige Backkunst ein.

Durch Rezepte und einen passenden Gärkorb, können Sie auf Fertigwaren vom Discounter verzichten. Selbst hergestellte Brote erlauben eine Verfeinerung nach Ihren Wünschen.

Wichtig: Der Gärkorb erfüllt nur diesen einen Zweck und darf nicht in den Backofen gegeben werden! Vorher gilt es den Teig vorsichtig aus der Form zu entnehmen.

Unser FAQ zu Gärkörben

Nachfolgend beantworten wir die am häufigsten gestellten Fragen im Netz. Damit wollen wir unseren Ratgeber zum Gärkorb-Kauf abrunden.

Welche Tipps zur Gärkorb-Verwendung gibt es?

Bevor Sie den Gärkorb verwenden, sollte dieser mit warmem Wasser ausgespült werden. Nehmen Sie eine Bürste mit weichen Borsten, um etwaigen Staub und kleine Krümel zu entfernen. Bestäuben Sie die Innenseite mit etwas Mehl oder legen das Leinentuch aus.

Der Gärkorb darf nicht mit gebacken werden. Solange der Teig im Ofen fertiggestellt wird, nehmen Sie die benutzte Brotform zur Hand. Ein vollständiges Durchtrocknen ist wichtig. Peddigrohr und Holzschliff nehmen Feuchtigkeit vom Teig auf. Sorgen Sie für einen langsamen Trocknungsprozess, also nicht in der direkten Sonne. Die Luft muss um den Korb gut zirkulieren können.

Wie Du einen Gärkorb zum Backen vorbereitest erfährst Du hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welche Brotsorten lassen sich mit einem Gärkorb herstellen?

Grundlegend wird zwischen drei Sorten unterschieden:

  • Bei einem Sturzbrot werden die Teigstücke mit ihrem Abschluss nach oben gelegt. Vor dem Backen erfolgt das Umstürzen und dann gelangt der Teig in den Ofen.
  • Das Korbbrot besitzt die markante Musterung vom Gärkorb auf der Oberseite. So entstehen eine optisch ansprechende Kruste und eine lockere Krume.
  • Ein Schwenkbrot erhalten Sie, wenn der Abschluss nach unten gelegt wird. Nach der Gärung wird der Teig nicht gestürzt. Stattdessen wird der Laib noch einmal mit Mehl bestäubt und ggf. mit Wasser feucht gehalten. Ziel ist es, eine braune, glänzende Oberfläche zu erhalten.

Wie einen Gärkorb reinigen?

Da Sie in erster Linie nur Mehl, Hefe und Wasser verwenden, ist die Reinigung relativ einfach. Wichtig ist, dass Sie gleich im Anschluss damit beginnen. Feuchtes Mehl und Teigreste sollten keine Zeit zum Antrocknen haben. Denn dann heißt es kratzen und dies könnte den Gärkorb beschädigen.

Ansonsten sollten warmes Wasser und ein sauberes Tuch genügen, damit Sie den Gärkorb reinigen können. Beim Holzschliff und Peddigrohr gilt es auf Spülmittel und Chemikalien zu verzichten. Nehmen Sie bitte nur glatte Gegenstände, um Teigreste heraus zu kratzen.

Wichtig: Gehen Sie sparsam mit Wasser um. Der Teig gab bereits Feuchtigkeit an den Gärkorb ab. Je mehr Nässe dieser verspürt, desto länger muss die Backform offen gelagert trocknen.

Gärkorb aus Peddigrohr oder Holzschliff?

Peddigrohr mag eine besonders schöne Optik erzeugen, ist aber in der Handhabung etwas schwieriger. Für den privaten Gebrauch wird daher ein Gärkorb mit Holzschliff empfohlen.

So gelingt es dem Material besser Feuchtigkeit aufzunehmen. Was Einfluss auf die Gärung vom Teig nimmt. Außerdem profitiert der rohe Laib von der optimaleren Wärmespeicherung. Verweilte der Teig die gewünschte Zeit im Gärkorb, lässt er sich aus diesem leichter entnehmen.

Auch die anschließende Reinigung gelingt einfacher.

Wo einen Gärkorb kaufen?

Die größte Auswahl finden Sie bei Amazon und eBay. Supermärkte wie Real, Lidl, Rewe und Aldi führen günstige Gärkörbe von Zeit zu Zeit. Achten Sie auf die wöchentlichen Prospekte im Briefkasten.

Wie lässt sich ein Gärkorb selber bauen?

Mit etwas handwerklichem Geschick, können Sie einen Gärkorb selber bauen. Dazu benötigen Sie aber einiges an Werkzeug. Idealer Weise wird er aus einem Stück Holz geschnitzt und geschliffen. Leider konnten wir dazu keine brauchbare Anleitung im Internet finden.

Welche Gärkorb-Alternative gibt es zu kaufen?

Auf der Suche nach einem Gärkorb-Ersatz, können Sie Schalen aus Glas, Metall oder Keramik verwenden. Deren Form sollte dem des Gärkorbs ähneln. Leider fehlt Ihnen dann trotzdem die schöne Musterung. Jedoch zur Not, können Sie diese Gärkorb-Alternative verwenden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durch das Anhaken der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verabeitung Ihrer Daten durch diese Webseite (https://www.ordnungsprinz.de) einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, IP-Adresse sowie Kommentar und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.